Meine Arbeit mit Tieren

Eine der am häufigsten gestellten Fragen ist, wie ich eigentlich mit Tieren arbeite. Kurz gesagt: genau wie mit Menschen, nur etwas flexibler. Hauptsächlich arbeite ich mit Hunden und Pferden – dabei fällt auf, dass Pferde das ruhige Stehen meist gewohnt sind, während Hunde oft ein paar Sitzungen brauchen, bis sie nicht mehr ständig den Platz wechseln. In jedem Fall richte ich mich mit viel Geduld nach dem Tier, und zwinge es nicht, in einer bestimmten Position zu verharren. Es kann sich während der gesamten Sitzung möglichst frei bewegen – Pferde werden am besten mit möglichst viel Bewegungsspielraum vom Besitzer am Strick gehalten.

Die eingesetzten Techniken und Anwendungsgebiete (sowohl bei der Massage als auch beim Cranio-Sacralen Energieausgleich) sind zum Großteil die gleichen wie bei der Arbeit mit einem Menschen. Allerdings reagieren Tiere – ähnlich wie Kinder – etwas direkter. Sie geben ihren Bedürfnissen nach, und helfen durch bestimmte Bewegungen mit, ihre Blockaden zu lösen. Unter anderem deshalb ist es auch so wichtig, ihnen genug Freiraum zu geben.

PS: Damit dein Tier keinem unnötigen Stress ausgesetzt ist, arbeite ich grundsätzlich in einer Umgebung, die dem Tier vertraut ist, und in der es sich entspannen kann – also meist bei dir zu Hause oder im Stall. Bevor ich mit meiner Arbeit anfange, führe ich mit dir ein kleines Erstgespräch, und dein Tier kann mich währenddessen ganz zwanglos „beschnuppern“ und sich ein paar Streicheleinheiten abholen…