Prinzipien des Cranio-Sacralen Energieausgleichs

Der Körper ist eine Einheit

In der Osteopathie werden Körper, Geist und Seele als Einheit betrachtet. Das bedeutet, dass Störungen in einzelnen Strukturen sich auf den gesamten Organismus auswirken können. Das betrifft Organe, Muskeln, Gelenke,… ebenso wie die Psyche.

Der Körper verfügt über Selbstheilungskräfte

Abhängig von Genetik, Lebensstil, verschiedenen Umweltfaktoren und psychischer Verfassung kann der Körper Schäden mehr oder weniger gut selbst heilen oder sich an diese anpassen.

Struktur und Funktion sind in Wechselwirkung

Nur, wenn der Körper optimal „ausgerichtet“ ist, können auch sämtliche Körperflüssigkeiten optimal zirkulieren (wichtig beispielsweise für Durchblutung und Verdauung). Umgekehrt beeinflusst eine Minderdurchblutung auch die Struktur.

Der Cranio-Sacrale Energieausgleich macht sich diese Grundprinzipien zunutze. Es werden strukturelle Störungen ausfindig gemacht, und der Organismus durch sanfte Berührungen dazu angeregt, diese selbst zu beheben. Ziel ist eine optimale Ausrichtung und damit auch Flüssigkeitszirkulation innerhalb des Körpers. Dadurch werden die optimalen Voraussetzungen für die körpereigenen Selbstregulierungs- und Selbstheilungskräfte geschaffen.